Der 1. FC Köln wollte offenbar beim FC Barcelona wildern. „Köln wurde im Sommer mit einem Angebot über zehn Millionen Euro für Ronald Araújo vorstellig. Barça hatte aber abgesagt, da sie großes Entwicklungspotenzial in ihm sehen“, verrät der spanische Journalist Xavi Campos in der Sendung ‚Club de la Mitjanit‘ des Radiosenders ‚Catalunya Ràdio‘.

Araújo hatte 2018 seine uruguayische Heimat verlassen und sich dem FC Barcelona angeschlossen. Für die Blaugrana kam der 20-jährige Innenverteidiger aber bislang zu lediglich einem unrühmlichen Einsatz. Bei seinem Profidebüt am vergangenen Wochenende gegen den FC Sevilla (4:0) wurde der Youngster nur 14 Minuten nach seiner Einwechslung nach einer Notbremse des Feldes verwiesen.