Der FC Barcelona schlug im Sommer 2017 die Gelegenheit aus, Kylian Mbappé ins Camp Nou zu holen. Josep Maria Minguella, ein ehemaliger Agent, der dem Verein nahestand, erzählt in der Sendung ‚La Porteria‘: „Am 5. August bot ich Kylian Mbappé bei Barça an. Sie lehnten ab, und heute glaube ich, dass dieser Fehler den FC Barcelona für die nächsten zehn Jahre prägen wird. Zu dieser Zeit erzählte mir sein Vater, er wäre glücklich, mit Leo (Messi, Anm. d. Red.) zusammenzuspielen.“

Mbappé wechselte schließlich in besagtem Sommer von der AS Monaco zu Paris St. Germain. Im PSG-Trikot markierte der 19-Jährige seither 55 Scorerpunkte (34 Tore, 21 Assists) in 57 Einsätzen. Für den französischen Weltmeister wird eine Ablöse von bis zu 180 Millionen Euro fällig. Der FC Barcelona schnappte sich statt Mbappé dessen Landsmann Ousmane Dembélé – ebenfalls ein teures Unterfangen (bis zu 145 Millionen), aber sowohl sportlich als auch disziplinarisch bislang deutlich weniger zufriedenstellend.