Craig Butler, Stiefvater und Berater von Leon Bailey, sieht es offenbar nicht gerne, wenn sein Schützling bei Bayer Leverkusen auf der Bank sitzt. „Sie setzen ihn auf die Bank, sie wechseln ihn als Linksverteidiger ein, sie spielen ihn nicht an“, meckert er via Instagram über die Herangehensweise von Trainer Heiko Herrlich im DFB-Pokal-Spiel gegen den FC Bayern (2:6).

Herrlich nimmt die Kritik gelassen. „Ich akzeptiere seine Meinung“, so der 46-Jährige in der ‚Bild‘. Bailey war beim Stand von 1:2 in der Halbzeitpause eingewechselt worden. Aufgrund einer Systemumstellung auf Fünferkette musste der Jamaikaner als Linksverteidiger auflaufen – eine Maßnahme, die nicht fruchtete. In der 72. Minute traf Bailey per Freistoß zum zwischenzeitlichen 2:5.