Für Benjamin Bellot heißt es kommende Saison Europa League statt Regionalliga Nordost. Der Keeper von RB Leipzig II unterschrieb Anfang der Woche für zwei Jahre plus Option auf ein weiteres bei Bröndby Kopenhagen. „Wir sind sehr zufrieden, dass alles geklappt hat. Der Transfer hat sich lange hingezogen. Am Ende ist RB aber Benny‘s Wunsch nachgekommen. Für ihn ist Bröndby genau der richtige Schritt“, kommentiert Berater Sebastian Schulze von der Agentur Soccernation gegenüber FT. Bei den Dänen spielt Bellot erstmals erstklassig, nachdem er von Liga sieben bis Liga zwei bis dato alle Klassen durchlaufen hat. Den Traum von der Bundesliga hat der 26-Jährige aber noch nicht aus den Augen verloren.

Dass sich der Transfer in die Länge zog, hatte womöglich mit dem geplatzten Wechsel von Nils Quaschner zu tun, der ursprünglich im Doppelpack mit Bellot in die malerische Hauptstadt Dänemarks kommen sollte. Unter Ex-Coach Alexander Zorniger erhält der gebürtige Leipziger bei Bröndby die Rückennummer 16. Zumindest vorerst. Denn sobald sich Stammkeeper Frederik Rönnow ins Ausland verabschiedet, möchte sich Bellot die Symbolziffer schnappen, für die er nach Kopenhagen gekommen ist: Die Nummer 1.