Rune Jarstein hätte im vergangenen Winter nach England wechseln können, wie Berater Jim Solbakken bestätigt. „Ja, es stimmt. Es gab in der Winterpause Anfragen einiger Klubs. Aber Rune wollte davon nichts wissen“, äußert sich der Spieleragent gegenüber der ‚Bild‘. Nach Informationen des Boulevardblatts zeigten zwei Klubs aus der Premier League-Interesse und wurden sogar beim Bundesligist vorstellig. Für Jarstein spielte das Interesse aber überhaupt keine Rolle: „Ja, ich habe davon gehört, dass es da Anfragen gab. Das hat mich aber nicht weiter interessiert. Ich wollte nicht einmal die Namen der Klubs wissen.

In Berlin hat der Norweger seine zweite Heimat gefunden und will die Bundeshauptstadt nicht mehr verlassen. „Rune musste lange darum kämpfen, um sich in einer europäischen Top-Liga durchzusetzen. Er will Berlin jetzt nicht verlassen. Seine Frau, seine Kinder und er fühlen sich in Berlin einfach sehr wohl. Ich glaube, er bleibt hier, bis er alt und grau ist“, so Solbakken. Erst kürzlich kündigte Jarstein an, dass er sogar bis zum Karriereende der Hertha treu bleiben könnte: „Ich will noch lange bei Hertha bleiben. Vielleicht sogar bis 45. Aber im Ernst, mein Ziel ist es bis 40 durchzuhalten.