Oliver Bierhoff hat den FC Schalke 04 in Sachen Leon Goretzka in die Pflicht genommen. „Ein Verein hat Verantwortung für seine Spieler. Schalke darf Leon nicht im Regen stehen lassen“, fordert der Teammanger der Deutschen Nationalmannschaft gegenüber der ‚Bild‘, „so wie ein Verein das Recht hat, mit einem Spieler nach Ablauf des Vertrages nicht zu verlängern, so kann sich auch ein Spieler für eine andere Herausforderung entscheiden.

Vor allem Clemens Tönnies, der angekündigt hatte, Goretzka könnte bis zum Ende der Saison auf der Tribüne sitzen, wird von Bierhoff kritisiert: „Er ist halt sehr emotional. Aber er muss sich klar darüber sein, welche Reaktionen er mit seinen Aussagen auslösen kann.“ Goretzkas Wechsel nach München kann Bierhoff nichts Negatives abgewinnen: „Ein ambitionierter Jung-Nationalspieler will Titel gewinnen und sitzt ungern mittwochs auf der Couch, wenn andere Champions League spielen. Wir alle sollten froh sein, dass Leon höchste sportliche Ziele hat und der Bundesliga erhalten bleibt, anstatt nach England oder Spanien zu gehen, wo er wahrscheinlich mehr hätte verdienen können.