Leonardo Bittencourt will seine Twitter-Botschaft vom gestrigen Montag nicht missverstanden wissen. Gegenüber der ‚Bild‘ erläutert der Linksaußen des 1. FC Köln: „Mit diesem Post wollte ich nicht meinen Abschied verkünden, sondern mich einfach mal für die Unterstützung in der gesamten Saison bedanken. Das war gegen Schalke wieder der Hammer.“ Nach dem 2:2 gegen den Tabellenzweiten ist der Abstieg des Effzeh kaum noch zu verhindern. Bittencourt schrieb daraufhin in Richtung seiner Fans: „Danke für alles.“

Der 24-Jährige will aber nicht missverstanden werden. „Es ist nach wie vor keine Entscheidung gefallen, ob ich mit in die zweite Liga gehe oder den Verein verlasse. Ich hänge sehr am Klub. Das hat man nach dem Spiel – glaube ich – gesehen. Und das wollte ich noch mal ausdrücken“, so Bittencourt. Optionen im In- und Ausland stehen dem gebürtigen Leipziger offen. So wurde er in den vergangenen Wochen mit Werder Bremen, RB Leipzig, der AS Monaco und Tottenham Hotspur in Verbindung gebracht. Per Ausstiegsklausel in Höhe von acht Millionen Euro darf der Flügelflitzer Köln im Abstiegsfall verlassen.