Der Abschied von Benedikt Kirsch von der SpVgg Greuther Fürth ist vorerst vom Tisch. Wie das Onlineportal ‚Blick Chemnitz‘ berichtet, hat der Chemnitzer FC noch nicht darüber entschieden, ob das Fürther Eigengewächs ausgeliehen wird. „Wir haben ihn im Training beobachtet, er hat einen guten Eindruck hinterlassen. Wir haben das gesehen, was wir sehen wollten. Ob wir ihn ausleihen, ist noch nicht klar, Er ist erst einmal wieder zu seinem Heimatclub abgereist“, äußert sich CFC-Trainer David Berger zur Personalie.

Kirsch wechselte 2008 aus der Jugend von Jahn Regensburg nach Fürth und durchlief dort alle Jugendmannschaften. 2016 schaffte er den Sprung in den Profikader, kam bislang aber zu lediglich 17 Pflichtspieleinsätzen. Vornehmlich läuft der zentrale Mittelfeldspieler für die zweite Mannschaft in der Regionalliga Bayern auf. Beim Kleeblatt steht der 21-Jährige noch bis 2019 unter Vertrag.