Karl-Heinz Rummenigge wirft Manchester City außergewöhnliche Sturheit in den Verhandlungen um Jérôme Boateng vor. „Das ist eine eigenartige Veranstaltung, die ich auch noch nie erlebt habe“, beschwert sich der Vorstandsboss des FC Bayern München in Riva del Garda, wo der Rekordmeister derzeit sein Trainingslager abhält.

Die Bayern seien bereit, eine gewisse Ablöse zu akzeptieren, wollen allerdings keine Mondpreise zahlen, stellt Rummenigge klar. Interessant bleibt damit der Brasilianer Alex vom FC Chelsea, der die zweite Wahl der Münchner darstellt. Der FCB müsse „natürlich auch alternativ denken, wenn wir keine Lösung mit Manchester City hinkriegen“.



Verwandte Themen:

- Boateng: 14 Millionen reichen nicht – Bayern schwenkt zu Alex - 08.07.2011