Robin Dutt stellt sich als Trainer des VfL Bochum selbst zur Disposition. „Ich bin dankbar für die Wertschätzung. Aber ich werde morgen das Gespräch mit Sesi (Sportvorstand Sebastian Schindzielorz, Anm. d. Red.) suchen. Dann sollten wir uns grundsätzlich austauschen, vor allem über meine Position“, erklärte der 54-Jährige im Anschluss an das turbulente 3:3 gegen Wehen Wiesbaden.

Wir dürfen diese Situation nicht unterschätzen“, so Dutt über den misslungenen Saisonstart, „ich bin bereit, mich dieser Verantwortung zu stellen. Dieser Verein kann nicht mit einem angezählten Trainer in die nächsten Wochen gehen.“ Schindzielorz zeigte sich derweil überrascht vom Vorstoß seines Übungsleiters: „Ich möchte erst das Gespräch mit Robin abwarten, ehe ich mich weiter dazu äußere. Fakt ist: Wir haben 18 Monate gut und vertrauensvoll zusammengearbeitet.