Nach zehn Neuzugängen beim Hamburger SV soll der Kader für die Mission Aufstieg weiter verstärkt werden. Im Gespräch mit der ‚Sport Bild‘ bekräftigt HSV-Sportvorstand Jonas Boldt, bei Transfers mehr ins finanzielle Risiko zu gehen. „In unserer aktuellen Situation denke ich das, ja. Wenn wir einfach nur verwalten, denke ich nicht, dass wir erfolgreich sein werden“, so Boldt.

Bislang hat der Zweitligist rund zehn Millionen Euro für Neuzugänge ausgegeben. Der Verkauf von Linksverteidiger Douglas Santos für rund zwölf Millionen Euro zu Zenit St. Petersburg hat allerdings neuen Spielraum geschaffen. Weitere Transfers schließt Boldt daher nicht aus: „Wir müssen kluge Entscheidungen treffen. Und fest steht: Bei uns gibt es in vielen Bereichen noch Verbesserungsbedarf.“