Thorgan Hazard zufolge bot Atlético Madrid in diesem Jahr nicht mit, als es um einen Abschied von Borussia Mönchengladbach ging. „Es gab eine Zeit, als Atlético mich gerne verpflichten wollte. Aber es war damals nicht der richtige Moment. Und in diesem Frühjahr, als es um einen Transfer ging, hatten wir keinen Kontakt. Außerdem wäre es für meine Eltern heute eine komplizierte Situation, da mein Bruder Eden zu Real Madrid gewechselt ist. Die Derbys in Madrid sind ja ähnlich hitzig wie die zwischen Schalke und Dortmund“, erklärt der Neuzugang von Borussia Dortmund in der ‚Sport Bild‘.

Beim BVB erhofft sich der Belgier auch eine persönliche Weiterentwicklung: „Natürlich spüre ich hier schon in den ersten Wochen mehr Druck, mehr internationales Interesse, erlebe einen größeren Konkurrenzkampf als in Gladbach. Aber genau das wollte ich. Diese Situation brauche ich, um mich weiter zu verbessern, um den nächsten Schritt zu machen.“