Hans-Joachim Watzke sieht keine Notwendigkeit, bei der Vertragsverlängerung von Thomas Tuchel aufs Gas zu treten. „Wir sind jetzt gerade erst mal bei der Halbzeit seiner Vertragslaufzeit angekommen. Und von Anfang an haben wir gesagt, dass wir auf jeden Fall Gespräche führen, bevor es ins letzte Vertragsjahr geht. Das wäre übrigens auch nicht anders, wenn wir Tabellenführer wären. Es bleibt alles so, wie wir es immer gesagt haben“, sagt der Vorstandsvorsitzende von Borussia Dortmund gegenüber der ‚Bild‘.

Tuchel selbst stieß bei diesem Thema vor kurzem ins gleiche Horn: „Ich gehe davon aus, dass sie (Sportdirektor Michael Zorc und Watzke, Anm. d. Red.) respektieren, dass ich während der Saison ein extrem schlechter Verhandlungspartner bin. Ich bin entspannt. Ich bin erst bei der Hälfte meines Vertrags.“ Bei Roman Weidenfeller ist noch nicht entschieden, ob er noch einmal einen neuen Vertrag vorgelegt bekommt. „Wir werden das in aller Ruhe miteinander besprechen. Und nicht über die Medien“, so Watzke.