Nach der schmerzhaften 0:1-Niederlage gegen den FC Augsburg vor genau einer Woche zweifelte die Klubführung von Borussia Dortmund angeblich erstmals an Jürgen Klopp. Nach Informationen der ‚Sport Bild‘ diskutierten Manager Michael Zorc und der Vorstandsvorsitzende Hans-Joachim Watzke nach der Heimpleite über einen möglichen Nachfolger. Dabei sollen die Namen Sascha Lewandowski, der aktuell als Nachwuchs-Cheftrainer bei Bayer Leverkusen unter Vertrag steht, und Trainer-Legende Ottmar Hitzfeld gefallen sein.

Nach dem souveränen und überzeugenden Auswärtserfolg gegen den SC Freiburg (3:0) wurden die Pläne wohl schleunigst ad acta gelegt. Hitzfeld würde ohnehin nicht zur Verfügung stehen, wie er gegenüber dem Pay-TV-Sender ‚Sky‘ klarstellt: „Ich habe im November 2013 die Entscheidung getroffen aufzuhören. Wenn ich noch Lust gehabt hätte, hätte ich in der Schweiz weitergemacht. Ich bin sehr froh, dass ich aufgehört habe. Es war die richtige Entscheidung nach 40 Jahren Druck, den ich auch als Spieler hatte.