Daniel Caligiuri hat erläutert, warum er in diesem Winter den Sprung vom VfL Wolfsburg zum FC Schalke 04 wagte. „Schalke ist ein Traditionsverein, ein großer Klub. Das hat mich ebenso gereizt wie auch die Konstellation mit Christian Heidel als Manager und Markus Weinzierl als Trainer“, begründete der Außenbahnspieler auf einer Pressekonferenz am gestrigen Mittwoch.

Seine ersten Tage bei S04 sieht Caligiuri trotz der bitteren 0:1-Pleite gegen Eintracht Frankfurt positiv. Er sei „super aufgenommen worden“, berichtete der dynamische Rechtsfuß, „ich fühle mich sehr wohl.“ Unterschrieben hat der 29-Jährige bei Königsblau bis 2020, 2,5 Millionen Euro Ablöse flossen nach Wolfsburg.