Gonzalo Castro hat Stellung zu den immer lauter werdenden Rufen nach einer Nominierung für die DFB-Auswahl bezogen. „Es ist schon eine Auszeichnung. Aber letztlich liegt die Entscheidung beim Bundestrainer. Wenn er mich einlädt, würde ich sehr gerne wieder für die Nationalmannschaft spielen. Aber wenn es nicht so sein sollte, ist es eben so. Ich habe damit in der Vergangenheit gelebt und würde damit weiterleben“, erklärt der Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund im ‚kicker‘.

In seiner Rolle als Chef der Dortmunder Rasselbande blüht Castro sichtlich auf. Acht direkte Torbeteiligungen in sieben Pflichtspielen der laufenden Saison sprechen für sich. Sein letztes von insgesamt fünf A-Länderspielen absolvierte Castro im November 2007 beim 0:0 gegen Wales.