Angelos Charisteas’ Zukunft ist abermals offen. Grund ist der miese Start seines neuen Klubs. Nach sieben Spieltagen steht der AC Arles-Avignon ohne Punkt am Tabellenende. „Es ist schwer vorstellbar, hier zu bleiben, wenn sich die Situation bis Dezember nicht ändert“, zitiert ‚RMC‘. Charisteas fühlt sich auf dem Platz im Stich gelassen: „Es ist schwer für einen Stürmer in einer Mannschaft, die in sieben Spielen nur drei Tore geschossen hat.“ Seine eigene Klasse habe er gegen Paris St. Germain und Olympique Marseille gezeigt, meint der griechische Nationalspieler.

Charisteas wechselte vor dieser Saison vom 1. FC Nürnberg nach Frankreich. Bei den Franken gab er sich jahrelang mit einem Platz auf der Bank zufrieden, obwohl die Franken ihn aufgrund seines exorbitanten Gehalts gerne transferiert hätten. ‚Harry‘ kam bisher viermal in der Ligue 1 zum Einsatz, ein Tor erzielte er nicht.



Verwandte Themen:

- 1. FCN: Charisteas ist Geschichte - 16.08.2010