Marco Reus will sich noch nicht festlegen, ob er am Confed Cup teilnehmen wird. „Ich werde sicherlich noch mal mit dem Bundestrainer sprechen. Da muss man abwägen, was das Beste für mich ist – auch im Hinblick auf die WM in Russland. Da will ich natürlich unbedingt dabei sein und auch spielen. Also warten wir mal ab“, äußert sich der BVB-Star gegenüber dem ‚kicker‘ und stellt klar: „Ich hatte die letzten zwei Jahre keinen richtigen Urlaub, weil ich immer in der Reha war. Von daher würde es dem Körper guttun, wenn du mal drei, vier Wochen abschalten könntest.

FT-Meinung: Reus‘ Aussagen deuten nicht gerade darauf hin, dass er dem eher unbedeutenden Turnier im Sommer in Russland entgegenfiebert. Der Offensivspieler will es sich nicht mit Joachim Löw verscherzen, hätte aber wohl nichts dagegen, wenn dieser auf die Nominierung des verletzungsanfälligen 27-Jährigen verzichten würde. Beim DFB-Pokal-Halbfinale zwischen dem FC Bayern und dem BVB (2:3) kündigte der Bundestrainer jedoch an, Reus mitnehmen zu wollen: „Wir warten die Anfänge im Mai ab und wollen zwei, drei Wochen vor Saisonende dann bewerten. Ich hätte Marco Reus gerne mit dabei, weil er 2014 und 2016 verletzt war.