Nicht nur der FC Barcelona, sondern auch Juventus Turin war daran interessiert, Neymar zu verpflichten. Aus einem Bericht der ‚BBC‘ geht nun hervor, wie viel die Italiener geboten haben, um den Superstar von Paris St. Germain loszueisen. Demnach hätte PSG 100 Millionen Euro und Paulo Dybala erhalten. Die Franzosen lehnten ab.

Juve versuchte, den argentinischen Flügelstürmer loszuwerden. Ein Wechsel nach England scheiterte an Dybalas horrenden Gehaltsvorstellungen. Die Italiener waren mit ihrem Angebot für Neymar dem Anschein nach jedoch weit von einer Einigung entfernt. Von Barça forderte PSG 130 Millionen sowie Ivan Rakitic, Jean-Claire Todibo und die Leihe von Ousmane Dembélé.