Vor einer möglichen Verpflichtung von Matthijs de Ligt muss der FC Barcelona offenbar zwei große Hindernisse überwinden. Laut ‚Mundo Deportivo‘ sind die Katalanen nicht der favorisierte Klub von Berater Mino Raiola. Dieser wolle de Ligt lieber bei einem kleineren Verein unterbringen und erst zukünftig zu einem Klub der Größenordnung von Barça transferieren, um eine doppelte Provision einzuheimsen.

Zudem ist unklar, ob sich die Blaugrana das Innenverteidiger-Juwel von Ajax Amsterdam überhaupt leisten können. Die potenzielle Ablöse soll bei 60 Millionen Euro liegen. Laut ‚Mundo Deportivo‘ prüfen die Katalanen derzeit die finanzielle Umsetzbarkeit eines Transfers. Nach der Verpflichtung von de Ligts Teamkollegen Frenkie de Jong für 75 Millionen Euro sind die Klubkassen nicht mehr prall gefüllt.