Joachim Löw muss beim anstehenden Qualifikationsspiel gegen Aserbaidschan am kommenden Sonntag (18 Uhr) wohl auf Julian Weigl verzichten. „Ich habe ein Eisbein am Oberschenkel bekommen“, zitiert ‚Spox‘ den Mittelfeldspieler, der gegen England am gestrigen Mittwoch (1:0) in der 66. Minute verletzt das Feld verlassen musste, „es ist eine ganz simple Sache, aber tut extrem weh. Ich schaue jetzt von Tag zu Tag und gehe Stand jetzt davon aus, dass ich mit nach Baku fliege. Wir schauen es uns aber noch einmal genau an, da sich über Nacht noch Veränderungen ergeben können. Bis Sonntag sollte es aber nicht reichen.

Während Weigl aber unter Umständen bis Sonntag noch fit wird, ist für Timo Werner die Länderspielreise vorzeitig beendet. Der Angreifer von RB Leipzig zog sich bei seinem Nationalmannschafts-Debüt gegen die Three Lions einen Muskelfaserriss zu und musste in der 77. Minute das Feld verlassen. „In der Phase jetzt so einen Stürmer zu verlieren, ist natürlich eine Katastrophe. Die englische Woche mit den Spielen Darmstadt, Mainz und Leverkusen ist er raus. Wir rechnen mit zwei Wochen Pause. Im Sturm wird es jetzt eng. Bei Yussi müssen wir auch noch vorsichtig sein“, kommentiert RB-Trainer Ralph Hasenhüttl gegenüber der ‚Bild‘.