Hannover 96-Coach Thomas Doll wünscht sich mehr Wertschätzung für die Arbeit seiner Gilde. In einem Interview mit der ‚Sport Bild‘ kritisiert er den Umgang mit deutschen Fußballlehrern scharf. „Ich habe in den vergangenen Tagen mit einigen Kollegen gesprochen. Wir finden: Der Umgang mit uns Fußball-Trainern ist im Moment einfach nicht in Ordnung“, so Doll. Er stelle vermehrt fest, „dass uns häufig kein Respekt entgegengebracht wird – und das unabhängig vom Tabellenplatz.“ Beispielhaft erwähnt Doll Bayern Münchens Trainer Niko Kovac. „Auch Real Madrid ist (aus der Champions League) ausgeschieden, Paris, jetzt Manchester City. Und bei Bayern soll Niko Kovac schuld sein, der gerade einen Umbruch meistert?“, fragt der 53-Jährige rhetorisch.

Kritik an den Trainern sei natürlich weiterhin erlaubt. „Ich weiß, dass ich an Resultaten gemessen werde, und Herr Kind ist der Chef und darf Kritik üben. Trotzdem müssen wir in der Bundesliga wieder dahin kommen, dass wir Fußballlehrer nicht der Öffentlichkeit zum Fraß vorgeworfen werden“, so Doll weiter. Positiv bewertet er die Situationen in Freiburg und Düsseldorf: „Diese Trainer werden geschätzt für das, was sie über Jahre aufgebaut haben. In Düsseldorf wollte im Winter jemand den Trainer loswerden, weil er ihm nicht mehr gut genug war. Da hat sich die Mannschaft komplett hinter Friedhelm Funkel gestellt und geliefert. Das hat mich total gefreut, weil es zeigt, wie gut er die Mannschaft führt. Und derjenige, der den Trainer loswerden wollte, ist jetzt nicht mehr da.“