Mino Raiola pocht darauf, dass der Vertrag seines Klienten Gianluigi Donnarumma beim AC Mailand rechtswidrig ist. Laut dem ‚Corriere della Sera‘ sieht der einflussreiche Berater eine Moralverletzung als gegeben an. Donnarumma habe demnach bei der Unterschrift im vergangenen Sommer unter hohem psychologischem Druck gestanden.

Der Keeper wollte sein Arbeitspapier zunächst nicht verlängern, entschied sich schlussendlich aber dann doch zum Verbleib bei seinem Jugendklub. Der neue Kontrakt läuft bis 2021 und enthält dem Vernehmen nach eine Ausstiegsklausel. Paris St. Germain zeigt Interesse an Donnarumma, der in der Serie A mit Milan nur auf dem siebten Tabellenplatz steht.