Obwohl Patrick Ebert ein halbes Jahr keinen Verein finden konnte, verschwendete er keine Gedanken an ein vorzeitiges Karriereende. „Auf keinen Fall. Mein Vertrag bei Rayo lief aus, ich wollte kein zweites Jahr in der zweiten spanischen Liga spielen“, erklärt der Winterneuzugang des FC Ingolstadt gegenüber dem ‚kicker‘, „ich habe etliche Anfragen verstreichen lassen, auch welche, die ich vielleicht besser angenommen hätte. Aber jetzt bin ich glücklich, hier in Ingolstadt zu sein.

Nach 14 Jahren bei Hertha BSC verließ Ebert die Hauptstadt und wechselte zu Real Valladolid nach Spanien. Über die eineinhalbjährigen Zwischenstation Spartak Moskau landete er 2015 bei Rayo Vallecano. In Ingolstadt unterschrieb er Mitte Januar einen Vertrag bis zum Saisonende. Für den 30-Jährigen könnte das Engagement aber gerne über den Sommer hinaus fortgesetzt werden: „Warum nicht? Ich fühle mich sehr wohl, das ist ein super Verein. Die Voraussetzungen hier sind auf jeden Fall erstligawürdig.