Frederik Rönnow freut sich auf seinen neuen Verein Eintracht Frankfurt. Gegenüber der vereinseigenen Homepage sagt der Torhüter: „Für mich ist das ein großer Schritt. Ich habe in der dänischen Liga gute Leistungen gezeigt, aber ich glaube nicht, dass man das mit der Bundesliga vergleichen kann. Deswegen wird es für mich auch eine enorme Herausforderung. Aber ich glaube an mich. Und ich bin bereit, vor so einer großen Kulisse wie Frankfurt zu spielen. Es soll ja hier immer sehr voll sein, habe ich gehört – das wird schon schön.“

Der 25-Jährige kommt für 2,8 Millionen Euro von Bröndby IF an den Main – als neue Nummer eins wohlgemerkt. Die Verlängerung des auslaufenden Vertrags von Lukas Hradecky scheint mittlerweile ausgeschlossen. Rönnow beschreibt sich selbst als „modernen Keeper, der auch mit den Füßen gut mitspielen kann. Meine Stärken sind außerdem meine Reaktion und das Duell im eins gegen eins. Ich bin zwar mit 1,90 Metern nicht der Allergrößte und auch nicht der wuchtigste Torwart, aber ich weiß meine Länge einzusetzen.“