Jetro Willems hat gravierende Unterschiede zwischen dem Fußball in der niederländischen Eredivisie und der Bundesliga festgestellt. Der ‚kicker‘ zitiert den Linksverteidiger von Eintracht Frankfurt: „Letztes Jahr habe ich die Bundesliga am Fernseher verfolgt, aber erst, wenn du wirklich da spielst, merkst du die Unterschiede. In Holland ist es leichter, das Spiel aufzubauen. Es wird nicht so viel gepresst, sodass du mehr Zeit hast, Fußball zu spielen. Hier wird 90 Minuten Druck gemacht, die Intensität und die Physis sind höher, das ist der große Unterschied.“

Willems war im Sommer für fünf Millionen Euro von der PSV Eindhoven zur Eintracht gewechselt. Bei seinen bisherigen acht Pflichtspieleinsätzen überzeugte der 23-Jährige zwar mit starken Offensivaktionen – in der Rückwärtsbewegung zeigt er jedoch Schwächen. Willems gesteht: „Ich muss noch mehr für die Defensive arbeiten. Manchmal renne ich zurück, aber nur mit 80 Prozent, das muss ich unbedingt verbessern.“ Zuletzt kam der Niederländer zweimal nur als Joker zum Zug. Taleb Tawatha erhielt den Vorzug links hinten.