Der AS Rom ist im Besitz von ‚Italpetroli‘. Die italienische Erdölgruppe steht allerdings bei einigen Firmen gehörig in der Kreide. So schuldet man alleine ‚UniCredit‘ 330 Millionen Euro. Wie nun die Wirtschaftsnachrichtenseite ‚Bloomberg‘ vermeldet, scheiterte ein Plan, diese Summe aufzubringen und den Kredit damit zu tilgen. Als Konsequenz fand ein Treffen der Führungsspitzen statt, in dem ‚Italpetroli‘ aufgefordert wurde, den AS Rom abzustoßen, um die Schulden zu tilgen. Im April hatte nach Informationen der ‚Süddeutschen Zeitung‘ angeblich die Flick-Unternehmungsgruppe Interesse, den Hauptstadtklub zu übernehmen.

Profiteur dieser italienischen Finanznot könnten andere europäische Klubs werden, die sich um Spieler der Roma bemühen. Darunter scheint auch Werder Bremen zu sein, das auf der Suche nach einem Linksverteidiger angeblich John Arne Riise im Auge hat (FT berichtete). Vielleicht bringen die italienischen Finanzprobleme den Norweger ja an die Weser ...