Cesc Fàbregas tut es leid, dass der Wechsel von Diego Costa zu Atlético Madrid nicht vor Ablauf der Wechselfrist über die Bühne gehen konnte. „Für ihn ist es eine größere Schande als für irgendwen sonst. Diego wusste, dass seine Unterschrift bei Atlético bedeutet, dass er einige Monate nicht spielen kann. Es war eine schwierige Situation für ihn, für Chelsea. Er verdient es, auf dem Platz zu stehen“, zitiert ‚Sky Sports‘ den spanischen Nationalspieler vom FC Chelsea.

Dass sein Kumpel zu Atlético zurückkehren wird, findet der Spielmacher schade: „Diego wird immer ein Freund sein und nie ein Rivale. In den vergangenen Jahren gab es keine bessere echte Nummer neun als ihn.“ Costa hatte sich in den vergangenen Monaten mit Blues-Trainer Antonio Conte überworfen, ein Wechsel klappte zunächst jedoch nicht. Erst Ende vergangener Woche erzielten die Rojiblancos eine prinzipielle Einigung mit den Londonern. Anfang Januar wechselt der Torjäger dann zurück nach Madrid, für 63 Millionen Euro.