Niko Kovac ist froh, dass ein Umbruch beim FC Bayern zu seinem Amtsantritt ausgeblieben ist. Auf die entsprechende Frage von ‚Goal.com‘ und ‚Spox.com‘ sagt der Trainer des Rekordmeisters: „Ich bin froh, dass der Kader weitestgehend zusammengeblieben ist. Der Großteil der Mannschaft spielt schon seit einigen Jahren in dieser Konstellation zusammen. Das Gebilde steht, die Abläufe stehen. Es ist für einen Trainer sehr vorteilhaft, wenn man so gute Ressourcen wie beim FC Bayern vorfindet.“

Kovac weiter: „Wir werden sicherlich Schritt für Schritt versuchen, den Verein mit jungen, qualitativ hochwertigen Spielern zu verbessern. Wie schon Otto Rehhagel gesagt hat: ‚Es gibt nur gut oder schlecht und nicht jung oder alt.‘ Da pflichte ich ihm bei.“ Der in Berlin geborene Kroate hatte im Juli die Nachfolge von Jupp Heynckes angetreten. In seinen ersten fünf Pflichtspielen auf der Trainerbank der Münchner holte Kovac fünf Siege. Am heutigen Mittwochabend (21 Uhr) tritt der FCB zum Champions League-Auftakt bei Benfica Lissabon an.