Renato Sanches muss trotz seiner öffentlich formulierten Abschiedswünsche keine Sanktionen seitens des FC Bayern fürchten. Wie der ‚kicker‘ berichtet, wurde die Angelegenheit „intern in einem Gespräch zwischen Trainer und Spieler geregelt“.

Vorausgegangen war eine Beschwerde von Sanches über mangelnde Einsatzzeiten. „Ich bin nicht sauer, ich bin normal drauf. Doch die Situation ist nicht gut für mich – weil es zum zweiten Mal in Folge dasselbe ist bei mir. Ich habe den Klub erneut gebeten, zu einem anderen Verein wechseln zu dürfen. Doch sie haben mich nicht gehen lassen“, so die deutlichen Worte des Portugiesen nach dem 2:2 gegen die Hertha, „fünf Minuten wie heute, das ist nicht genug für mich. Das ist alles, was ich dazu zu sagen habe.“