Der 1. FC Kaiserslautern will auf dem anstehenden Wintertransfermarkt personell nachlegen. „Die Größenordnung hängt von vielen Faktoren ab. Wir werden unseren Bedarf mit dem Vorstand und dem neuen Aufsichtsrat besprechen“, kündigt Sportdirektor Boris Notzon gegenüber dem ‚kicker‘ an.

Auf der Agenda steht in erster Linie die Verbesserung der Offensive. Lediglich acht Treffer gelangen den Pfälzern in 13 Saisonspielen. „Wichtig ist die vorbereitende Aktion in der Offensive, weil wir mit Andersson einen guten Wandspieler in der Spitze haben. Es geht also um die Durchschlagskraft auf den drei Positionen dahinter“, erläutert Notzon, der auch im defensiven Mittelfeld nachbessern will: „Durch den langfristigen Ausfall von Mads Albaek schauen wir auch auf der Sechser-Position.“