Der 1. FC Kaiserslautern hat auf einen Bericht der ‚Bild‘ reagiert, demzufolge das heutige Spiel gegen Erzgebirge Aue das letzte für Trainer Norbert Meier sein könnte. „Gerne hätten wir über die Veröffentlichung dieser nicht getroffenen Aussage locker hinweggesehen, die darauf folgende Berichterstattung, die sich inhaltlich größtenteils auf diese Aussage bezieht, lässt uns jedoch keine andere Wahl, als den Sachverhalt deutlich klarzustellen. Die Aussage ‚dann weiß auch Norbert, dass das Team einen neuen Impuls braucht‘ wurde niemals getätigt. Dies wurde vom zuständigen Bild-Redakteur bereits bestätigt. Eine zugesagte Klarstellung ist bis dato ausgeblieben“, erklärt FCK-Sportdirektor Boris Notzon auf der vereinseigenen Internetseite.

Meier hat seinerseits verwundert über die fälschlichen Aussagen aus der ‚Bild‘-Zeitung reagiert: „Ich bin ein bisschen irritiert über gewisse Aussagen, die ich lesen durfte. Da verhalten wir uns nicht sehr klug. Wir sollten der Mannschaft nicht jetzt schon irgendwelche Alibis verschaffen. Ich übernehme zwar die Verantwortung – aber es wäre schön, wenn andere die mit übernehmen würden. Wir müssen den Betze-Fußball auf den Platz bringen. Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass sie die Fans mitreißt.“ Mit zwei Punkten aus sechs Spielen rangieren die Pfälzer auf dem letzten Tabellenplatz der zweiten Liga.