Michael Köllner hat es überrascht, dass sein ehemaliger Assistent Boris Schommers beim 1. FC Nürnberg seine Nachfolge als Cheftrainer übernommen hat. „Auf jeden Fall war es so nicht besprochen“, verriet der 49-Jährige in der ‚BR‘-Sendung ‚Blickpunkt Sport‘. Köllner sagt über sein jetziges Verhältnis zu Schommers: „Der Kontakt ist abgerissen. Da gibt es von meiner Seite nichts mehr zu sagen. Es war so nicht besprochen.“

Köllner hatte seinen Platz bei den abstiegsbedrohten Franken Mitte Februar räumen müssen. Interimstrainer Schommers holte aus den bisherigen acht Partien fünf Punkte, der Rückstand zum VfB Stuttgart auf Relegationsplatz 16 beträgt drei Zähler.