Marco Fassone rechnet mit Konsequenzen Seitens der UEFA gegen den AC Mailand. „Wir warten die Entscheidung der UEFA ab. Wenn sie mit unseren Plänen nicht einverstanden sind, müssen wir überlegen, was wir tun“, äußert der Vorstandsvorsitzende des AC Mailand gegenüber dem italienischen ‚Radio Rai‘ seine Bedenken, „es ist gut möglich, dass wir sanktioniert werden. Wir könnten in den kommenden Jahren einige Einschränkungen haben. Wir bekommen Probleme, wenn wir nicht das einnehmen, was wir geplant haben. Dann müssen wir einen neuen Transferplan entwickeln. Qualifizieren wir uns für die Europa- anstatt die Champions League, fehlen 30 Millionen Euro. Dann ist es möglich, dass wir auf dem Transfermarkt aktiv werden und Spieler verkaufen müssen.

Milan investierte im vergangenen Sommer fast 200 Millionen Euro in neues Personal und holte unter anderem die früheren Bundesligaprofis Hakan Calhanoglu und Ricardo Rodríguez. Die erhoffte sportliche Wende blieb aber bislang aus. Aktuell rangiert der einstige Spitzenklub in der heimischen Serie A auf Platz sieben. Spitzenreiter und Stadtrivale Inter Mailand ist bereits 16 Punkte enteilt.