Der FC Chelsea will gegen die Transfersperre durch die FIFA Berufung einlegen. Laut dem ‚Daily Express‘ zielen die Londoner darauf ab, im Wintertransferfenster im Januar wieder neue Spieler verpflichten zu können. Die Blues wollen sich auf den Fall von Manchester City berufen und erhoffen sich dadurch eine Chance, dass der internationale Sportgerichtshof die Sperre frühzeitig aufhebt.

Sowohl Chelsea als auch Manchester City wurden aufgrund ihrer Transferaktivitäten mit U-18-Spielern verurteilt – City blieb jedoch abgesehen von einer Geldstrafe ohne Sanktion. Die Skyblues gaben die Verletzungen der FIFA-Regularien in einem öffentlichen Statement zu und kooperierten bei den Ermittlungen bereitwillig mit dem Verband. Bis auf die vorzeitig verpflichteten Mateo Kovacic und Christian Pulisic stehen Trainer Frank Lampard nach aktuellem Stand bis zum Sommer 2020 keine neuen Spieler zur Verfügung.