Friedhelm Funkel geht mit seinem Schützling Alfredo Morales hart ins Gericht. Auf die öffentliche Kritik des Mittelfeldspielers wegen angeblich mangelnder Kommunikation des Trainers erwidert Funkel in der ‚Bild‘: „Mit so etwas beschäftige ich mich nicht mehr. Die Spieler können jederzeit in meine Kabine kommen. Wenn Gesprächsbedarf besteht, kann jeder mit mir sprechen. Die müssen nur kommen.“

Vor einigen Wochen hatte Morales seinen Stammplatz bei Fortuna Düsseldorf verloren. „Wenn einer nicht kommt, kann er sich nicht darüber beschweren, dass ich nicht mit ihm spreche. Er spricht ja nicht mit mir. So einfach ist das. Dass Spieler mal unzufrieden sind, liegt in der Natur der Sache. Das regt mich aber nicht mehr auf“, erläutert Funkel. Konsequenzen soll es für Morales nicht geben.