Friedhelm Funkel hat sich dagegen gewehrt, dass manche Experten seinen Trainingstil als antiquiert bezeichnen. „Das können nur Leute behaupten, die keine Ahnung vom Fußball haben. Ich unterscheide mich kaum von einem Julian Nagelsmann in Hoffenheim“, ist sich der Trainer von Fortuna Düsseldorf gegenüber der ‚WAZ‘ sicher, „auch ich rede mit meinen Spielern, bereite die Mannschaft mit Videoanalysen akribisch vor, tüftle an taktischen Dingen. Das habe ich übrigens immer so gehalten in meiner Trainerkarriere. Aber früher hat man nicht so einen Bohei darüber gemacht.

Funkel steht seit rund eineinhalb Jahren bei der Forteng unter Vertrag. Nachdem die Flingeraner in der vergangenen Saison lange Zeit um den Klassenerhalt bangen mussten, grüßt das Team in dieser Spielzeit nach acht Partien von der Tabellenspitze. Funkel ist dennoch bemüht, die Euphorie zu bremsen: „Mit Platz eins habe ich nicht gerechnet. Unser Saisonziel war, im oberen Tabellendrittel zu landen. Wir sind nicht sehr gut, aber gut. Unser Kader ist sehr ausgeglichen, wir haben Spielglück und sind vom Verletzungspech verschont geblieben. Ich konnte in neun Spielen neun unterschiedliche Mannschaften spielen lassen. Es fühlt sich gerade ausgezeichnet an.