Matthias Ginter hat Borussia Dortmund trotz 42 Einsätzen in der Vorsaison verlassen. Im Interview mit dem ‚Tagesspiegel‘ erläutert der Innenverteidiger seinen Wechsel zu Borussia Mönchengladbach: „In Dortmund gab es viel Unruhe. Thomas Tuchel ist gegangen, ein neuer Trainer kam, dazu hat der Verein neue Verteidiger verpflichtet. Deshalb habe ich mir die Frage gestellt: Will ich im Jahr vor der WM ein nicht berechenbares Risiko eingehen? Oder will ich in einem anderen Verein auf einer festen Position den nächsten Schritt machen, auch als Persönlichkeit?

Schließlich wählte Ginter den Gang an den Niederrhein. Die Fohlen zahlten eine Ablösesumme von 17 Millionen Euro. Unter Dieter Hecking ist der Weltmeister von 2014 gesetzt. „Beim BVB hatte ich angesichts der Umstände nicht das Gefühl, aus der Nummer als Allrounder rauszukommen“, sagt Ginter, der seit seinem Gladbach-Wechsel noch keine Pflichtspielminute verpasst hat.