Spätestens nach dem indiskutablen Pokalauftritt in Osnabrück fordert Markus Gisdol schnell Klarheit in offenen Personalfragen. Der Trainer des Hamburger SV befindet sich auf Ursachenforschung für das blamable Ausscheiden. Ein wesentlicher Grund dafür ist seiner Ansicht nach, dass zu viele Profis Abwanderungsgedanken hegen und sich nicht voll auf die tägliche Aufgabe konzentrieren.

Nach Informationen des ‚kicker‘ möchte Gisdol deshalb Einzelgespräche mit mehreren Akteuren führen, um herauszufinden, ob sie noch voll hinter dem Verein stehen. Sollte dies nicht der Fall sein, wird der Trainer die Konsequenzen ziehen. Andernfalls sieht er eine negative Beeinflussung der täglichen Trainingsarbeit gegeben. „Wenn ich merke, dass Spieler nicht mit 100 Prozent bei der Sache sind, nehme ich sie nicht in den Kader“, bestätigt Gisdol.