Breel Embolo sieht im neuen Sturm-Trio der Gladbacher mit ihm, Alassane Pléa und Marcus Thuram einen legitimen Nachfolger für den Frankfurt-Angriff der vergangenen Saison. Angesprochen auf das Erbe von Rebic, Haller und Jovic sagt der Neuzugang vom FC Schalke gegenüber der ‚Sport Bild‘: „Die haben das überragend gemacht. Wir würden uns nicht dagegen wehren, wenn es für uns genauso läuft. Aber bis dahin wartet noch jede Menge Arbeit, die Saison wird sehr lang.

Bislang steuerte Gladbachs neue „Büffelherde“ vier der fünf Saisontreffer bei. Ein Vorteil für Thuram, Embolo und Pléa sei, dass sich die drei untereinander auf Französisch verständigen können. „Wir achten im Training aufeinander, gucken, welche Laufwege der andere macht und wie er sich beim Abschluss positioniert“, verrät Embolo. Co-Trainer Alexander Zickler erkennt ebenfalls das Potenzial des Trios:„Sie können uns noch richtig Freude machen.“