Nach knapp einem Jahr beim Borussia Mönchengladbach zieht Denis Zakaria ein sehr positives Zwischenfazit. „Wenn man ein neues Land, eine neue Kultur und eine neue Liga kennenlernt, braucht man immer eine gewisse Phase, um sich anzupassen. Das war bei mir nicht anders, auch wenn ich relativ schnell Fuß fassen konnte“, resümiert der Mittelfeldspieler bei ‚bundesliga.de‘, „und aus solchen Spitzenspielen wie gerade beim FC Bayern lernt man unglaublich viel. Als Bindeglied zwischen Abwehr und Angriff muss ich als Mittelfeldspieler Präsenz zeigen und nach vorne marschieren. Im Groß und Ganzen bin ich zufrieden.“

Zwölf Millionen Euro hatte die Borussia im vergangenen Sommer für Zakaria an Young Boys Bern gezahlt. In der Zentrale ist der siebenfache Schweizer Nationalspieler seitdem gesetzt. Zwei Treffer und drei Vorlagen steuerte der 21-Jährige in 27 Ligaspielen bei – für einen Sechser eine sehr ordentliche Bilanz.