Stefan Reuter hat sich zum Scheitern des Transfers von Michael Gregoritsch zum SV Werder Bremen geäußert. Über die Gespräche im Sommer sagt der Manager des FC Augsburg in der ‚Augsburger Allgemeinen‘: „Wir waren im Austausch mit Werder Bremen und hatten einen Termin fixiert, um uns zu treffen, die verschiedenen Standpunkte zu erörtern und vielleicht einen gemeinsamen Nenner zu finden.“

Stattgefunden habe das Treffen dann allerdings nicht: „Dieses Gespräch hat Werder einen Tag vorher abgesagt mit der Begründung, ihre Priorität liege aktuell auf der Defensive und sie könnten einen solchen Transfer in dieser Transferperiode nicht stemmen.“ An einer zu hohen Ablöseforderung habe es jedenfalls nicht gelegen, versichert Reuter: „Wir haben Michael, wie alle anderen Spieler auch, mit keinem Preisschild versehen. Die Bewertung von uns und Bremen, was den Transferwert angeht, lag aber gar nicht weit auseinander. Aber Werder konnte so einen Transfer einfach nicht realisieren.“ Dass der Deal im Winter nachgeholt wird, ist trotz der aktuellen Suspendierung von Gregoritsch unwahrscheinlich.