In dem Transferstreit um Antoine Griezmann schaltet sich der spanische Fußballverband ein. Laut ‚lusport‘ hat die RFEF ein Verfahren eröffnet, um herauszufinden, ob der FC Barcelona sich mit Griezmann bereits auf einen Transfer geeinigt hat, als dessen Ausstiegsklausel noch bei 200 Millionen Euro lag.

Erst am 1. Juli fiel der Passus auf 120 Millionen – diese Summe zahlten die Katalanen auch an Atlético Madrid. Die Rojiblancos kündigten bereits vergangene Woche an, weitere 80 Millionen Euro für den Griezmann-Transfer einfordern zu wollen.