Mittelfeldspieler Vincenzo Grifo, der im Sommer für sechs Millionen Euro vom SC Freiburg zu Borussia Mönchengladbach wechselte, träumt von einer Berufung für die italienische Nationalmannschaft. „Die Nationalmannschaft ist nach wie vor mein Ziel, daran werde ich weiter arbeiten“, zitiert die ‚Sport Bild‘ den gebürtigen Pforzheimer mit italienischer Staatsbürgerschaft.

Angesprochen darauf, ob er sich vorstellen könne, einmal in die Fußstapfen des 2015 zurückgetretenen Nationalhelden Andrea Pirlo zu treten, gibt sich der Linksaußen selbstbewusst: „Ich hoffe es. Dafür arbeite ich hier jeden Tag und gebe immer mein Bestes.“ Dass der 24-Jährige im erweiterten Fokus von Nationaltrainer Gian Piero Ventura stehen könnte, ist Grifo durchaus bewusst. „Ich bin einer von nur wenigen Italienern in der Bundesliga. Da wird schon auf einen geguckt“, so der Flügelflitzer weiter.