Idrissa Gueye ist traurig, dass ein Transfer zu Paris St. Germain im Winter nicht zustande kam, hat aber noch einen Funken Resthoffnung auf einen zukünftigen Deal. „Es ist vielleicht noch nicht vorbei mit Paris. Die Zukunft wird es zeigen“, äußert sich der zentrale Mittelfeldspieler des FC Everton in der ‚L’Équipe‘. PSG war bereit, 30 Millionen Euro für Gueye hinzublättern, die Toffees forderten allerdings eine Ablöse von 40 Millionen Euro.

Der 29-jährige Senegalese konstatiert: „Ich war bereit für die PSG. Deshalb bin ich enttäuscht. Aber ich sehe auch, dass sich Arbeit lohnt. Everton hat sofort die Bremsen angezogen, wollte mich nicht verkaufen. Ich habe Druck gemacht. Ich sah die Manager, die ihnen sagten, dass ich nach Paris gehen wollte, dass es eine einmalige Gelegenheit war, eine große Herausforderung, die man mit 29 Jahren nicht verpassen sollte. PSG kam auf mich zu und Thomas Tuchel rief mich an.“ Letztlich kam es nicht zum Transfer und die Franzosen holten stattdessen Leandro Paredes (Zenit St. Petersburg) an Bord. Der Argentinier kostet bis zu 47 Millionen Euro Ablöse.