Felipe von Hannover 96 weckt offenbar Begehrlichkeiten in seiner brasilianischen Heimat. Wie die Zeitung ‚Diáro Gaúcho‘ berichtet, sollen bereits Verantwortliche von Gremio Porto Alegre in Niedersachsen gewesen sein. Erste Vertragsgespräche blieben jedoch erfolglos, heißt es.

Der 28-Jährige spielt in den Planungen von Cheftrainer Michael Frontzeck keine Rolle mehr. Felipe kam in der laufenden Bundesliga-Saison auf gerade einmal 121 Spielminuten. Nach seinem desaströsen Auftritt im Spiel gegen Borussia Dortmund (2:4) am vierten Spieltag kam er nur noch als Joker zum Einsatz. Sein Vertrag bei den Niedersachsen ist noch bis Sommer 2016 datiert.