Sébastien Haller von Eintracht Frankfurt hat sich in einem Interview mit der ‚Sport Bild‘ über den Wechsel seines ehemaligen Mitspielers Kevin-Prince Boateng zum FC Barcelona geäußert. „Ich finde, es ist eine gute Entscheidung, es ergibt Sinn. Er kann auf mehreren Positionen spielen, im Mittelfeld und im Sturm. Er hat das Zeug dazu.“ Mit dem Zeitpunkt des Prince-Wechsels rechnete Haller indes nicht. „Wir waren überrascht, er war ja gerade erst zu Sassuolo gegangen“, so der Franzose.

Auf seine eigene Karriere und die Frage angesprochen, ob er wegen seiner Pariser Herkunft eines Tages für Paris St. Germain spielen wolle, erläutert der Goalgetter des Pokalsiegers: „Ich komme aus Paris, deshalb hielt ich zu PSG. Aber es gibt kein Team, für das ich mal gespielt haben muss. Bei einem Wechsel geht es immer um die Karriere. Wenn ein Klub für dich nicht der richtige ist, dann geh nicht dorthin. Ich kenne viele Spieler, die ein Angebot von ihrem Traumklub hatten und es annahmen, obwohl es nicht die beste Lösung für sie war. Für mich zählt immer, was die beste Entscheidung für meine Karriere ist.“