Hannover 96 ist im Kampf gegen den Abstieg auf der Suche nach neuem Personal. Finanziell könnte dies allerdings zum Kraftakt werden, weshalb die knappen Mittel mit Bedacht eingesetzt werden müssen. „Es ist nicht sinnvoll, das Geld zum Fenster rauszuschmeißen. Wir wollen Spieler holen, von denen wir überzeugt sind und nicht, um der Öffentlichkeit jemanden präsentieren zu können“, positioniert sich Manager Horst Heldt laut ‚kicker‘ gegen Panikkäufe im Winter.

Personell drückt der Schuh vor allem in der Innenverteidigung. Die Lücke, die durch den Abgang von Salif Sané zu Schalke 04 entstanden ist, konnte im Sommer nicht zufriedenstellend geschlossen werden. Weil auch Felipe immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hat, gehen den 96ern langsam die Alternativen aus. „Die Transferperiode im Januar ist allerdings traditionell schwierig. Wir können nicht mit Geld um uns werfen. Unsere Möglichkeiten sind begrenzt. Darüber haben wir aber noch nie gejammert und werden das auch jetzt nicht machen“, bleibt Heldt kämpferisch.