Benjamin Henrichs ist trotz der anhaltenden Krise bei der AS Monaco voll und ganz überzeugt von Thierry Henry. „Mit ihm kommen wir aus der Krise“, prognostiziert der deutsche Außenverteidiger in der ‚Sport Bild‘. Henrichs Begründung: Henry verliere trotz der Negativspirale nicht den Fokus auf das Wesentliche: „Locker ist er nicht mehr, aber sehr sachlich. Da gibt es nicht viel Tamtam um psychologische Kniffe. Er sagt, wir sollen einfach rausgehen und Fußball spielen.“

Im Oktober trat Henry den Cheftrainer-Posten bei der ASM an. Seine Bilanz seitdem liest sich sehr bescheiden: In der Liga setzte es drei Niederlagen in vier Spielen, auch in der Champions League steht man vor dem Aus. „Es ist ein krasses Gefühl, wenn er vor einem steht. Und bei Auswärtsspielen sind die Spieler bei Fans und Medien nicht mehr gefragt. Alle stürzen sich auf den Trainer“, berichtet Henrichs, „er fängt mit seiner Art vieles ab.“