Hertha BSC wird nicht lange auf die Finanzspritze von Investor Lars Windhorst warten müssen. „Zeitnah“ würden die 100 Millionen Euro auf die Konten fließen, sagt Finanzchef Ingo Schiller der ‚Deutschen Presse-Agentur‘, „zeitnah bedeutet für mich hier in der laufenden Saison. Auch das laufende Jahr würde ich nicht ausschließen.“ Mit dem Betrag steigert Tennor-Geschäftsführer Windhorst seine Anteile auf 49,9 Prozent.

Das frische Geld soll Herthas Wachstum einen weiteren Schub geben, nachdem Windhorst zuvor schon 125 Millionen Euro für 37,5 Prozent der Anteile zugeschossen hatte. Schiller: „Wir haben uns schneller entwickelt als der Markt. Wir sind mit 20 Prozent im Jahr gewachsen, der Markt mit ungefähr zehn Prozent. Aber natürlich: Wir sind dem Wachstum sozusagen verpflichtet. Das ist unser Weg. Sonst hätte doch auch die wirtschaftliche Partnerschaft gar keinen Sinn gemacht.